Landwirte

Liebe Landwirte, liebe Landbesitzer

Es ist uns ein ganz grosses Anliegen, auch im Wettkampf das gute Verhältnis zu den Landwirten und Landbesitzern zu pflegen. Zu Beginn einer Ballonfahrt weiss ein Pilot nicht genau, wo er landen wird. Er kann Sie also nicht im vornherein anfragen, ob Sie einer Landung auf Ihrem Land zustimmen. Zudem ist es nicht möglich, den Ballon aktiv in eine bestimmte Richtung zu lenken. Der Pilot muss mit den Winden arbeiten, die ihm die Natur zu diesem Zeitpunkt anbietet. Der Pilot wird aber alles daran setzen, den Ballon zu landen, ohne einen Landschaden zu verursachen. Für die Bergung des Ballonmaterials kann das Ballonteam in den meisten Fällen den Ballon noch verschieben, damit kein Schaden entsteht. Bevor ein Ballonteam zur Bergung des Materials mit dem Verfolgerfahrzeug auf ein landwirtschaftlich genutztes Grundstück fahren darf, benötigt es Ihre Unterschrift auf einer vorbereiteten Zustimmungserklärung.

Bei manchen Wettbewerbsaufgaben müssen sich die Ballonteams ihren Startplatz selbst suchen. Dabei gibt es von der Aufgabenstellung her günstige und weniger günstige Startplätze. Die Piloten dürfen auf einem landwirtschaftlich genutzten Grundstück nur dann starten, wenn zumindest einer von ihnen die schriftliche Zustimmung vom Landwirt oder Landbesitzer hat. Dabei ist die Position des Ballonkorbes ausschlaggebend. Wenn ein Ballonteam den Korb auf nicht landwirtschaftlich genutztem Grund aufbaut (z.B. auf einer Strasse) und die Hülle - ohne Schaden zu verursachen - auf bebautes Gebiet gelegt wird, so muss der Pilot keine schriftliche Einwilligung vorlegen. Piloten, die sich nicht an die hier aufgeführten Regeln halten, müssen mit empfindlichen Strafpunkten im Wettbewerb rechnen.

Von Seite der Wettkampfleitung ist Léon André (079 280 84 16) für allfällige Reklamationen zuständig.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und hoffen, dass auch Ihnen der Anblick der vielen bunten Ballone am Emmentaler Himmel viel Freude bereitet.