• Auswertung

    Um Ziele vorzugeben, werden Zielkreuze ausgelegt. Für jedes Ziel erhält der Pilot einen farbigen Marker. Dieser besteht aus einem kleinen, mit etwas Reis oder Sand gefüllten Beutel, an dem eine ca. 170cm lange Schleife befestigt ist. Wenn der Pilot nahe ans Ziel herankommt, wirft er diesen Marker ab. Ein Messteam bestimmt die Distanz zwischen Zielkreuz und Marker.

    Während früher ein Ballonteam nur dann ein Ergebnis erzielte, wenn es den abgeworfenen Marker wieder fand und dieser korrekt ausgemessen werden konnte, vereinbart man heute eine Distanz bis zu der das Messteam vor Ort das Ergebnis ermittelt (Markermessgebiet). Kommt der Pilot nict so nahe an das Ziel heran, so wird das Ergebnis mithilfe eines GPS-Loggers ermittelt. Der heute international eingesetzte FAI-Logger wurde in der Schweiz entwickelt. Dieses Gerät zeichnet die ganze Ballonfahrt fälschungssicher auf und der Pilot kann per Knopfdruck festlegen, an welchem Punkt er zu einem bestimmten Ziel vermessen werden will. Zudem ist es möglich, dass der Pilot am Gerät während der Fhart eingibt, was für ein Ziel er in einer bestimmten Aufgabe anfahren will. nach jeder Fahrt übergibt der Pilot der Wettkampfleitung diese Daten zur Auswertung. Diese Aufzeichnungen werden auch dazu verwendet, um festzustellen, ob der Pilot Regeln verletzt hat oder unnötig gefährlich gefahren ist.